Sie sind hier: Bettwanzen-Portal > Befall vorbeugen > Gegenmaßnahmen

Gegenmaßnahmen

Bettwanzen bevorzugen die unmittelbare Umgebung des Wirtes und der entsprechenden vorhandenen Verstecke. Vollgestellte Umgebungen wie z. B. abgelegte Gegenstände unter Betten oder Bildergalerien an den Wänden erschweren den Bekämpfungsverlauf. In diesem Abschnitt werden einige Möglichkeiten beschrieben, wie ein Raum eingerichtet werden sollte, um die Chance eines Bettwanzenbefalls zu minimieren.

Reduzieren von Versteckmöglichkeiten

Bettwanzen bevorzugen Spalten und Ritzen in der Nähe des Wirts. Ein kleiner Befall tritt fast ausschließlich in der Bettstruktur oder in unmittelbarer Nähe auf. Nur bei einem stärkeren Befall, oder wenn die Bettwanzen durch chemische oder physikalische Einflüsse verteilt wurden, besiedeln sie weitere Bereiche. Durch eine übersichtliche Umgebung in unmittelbarer Nähe des Bettes wird die Anzahl der Dinge minimiert, die bei einem Befall demontiert, vernichtet oder behandelt werden müssen. Eine Zone von 1-2 Metern um das Bett sollte ausreichen, um Gegenstände frei von Bettwanzen zu halten, sofern der Bettwanzenbefall frühzeitig erkannt wird, obwohl das nicht unter allen Umständen möglich sein wird.

Die Lagerung von Gegenständen in verschließbaren Kunststoffbehältern kann die Zahl möglicher Verstecke minimieren.

Bett isolierende Vorrichtungen

Es stehen zahlreiche Produkte zur Verfügung, die verhindern, dass Bettwanzen über die Beine des Bettes nach oben klettern. Die einfachsten Produkte sind Klebestreifen, die um die Bettbeine gewickelt werden und eine Barriere für Bettwanzen darstellen. Doch nicht alle käuflichen Barrieren sind effektiv. Es ist bekannt, dass Bettwanzen Klebeflächen umgehen können.

Außerdem stehen einige Produkte zur Verfügung, die als Bodenfallen konzipiert sind. Diese werden normalerweise unter oder um die Bettbeine aufgestellt. Solange das Bett und die Bettwäsche nicht mit den Wänden in Berührung kommen, können derartige Fallen einen gewissen Schutz vor Bettwanzen bieten.

Bodenfallen nutzen die Tatsache, dass Bettwanzen nur schlecht über glatte Flächen klettern können. Einige verwenden ein Bestäubungs- oder Talkumpuder, damit die Oberfläche noch rutschiger wird. Sowohl die Bodenfallen als auch die Klebestreifen werden durch Staubansammlungen nutzlos und müssen daher regelmäßig überprüft, ggf. gereinigt oder ausgetauscht werden.

Abdichtungen

Mit Silikon oder anderer Fugendichtmasse können Spalten und Ritzen abgedichtet werden, um die Verstecke für Bettwanzen zu minimieren. Dadurch werden auch potentielle weitere Behandlungen vereinfacht, sofern die Ritzen vollständig geschlossen wurden. Für ein optimales Ergebnis müssen die Anweisungen auf dem Abdichtprodukt befolgt werden. Durch das Auftragen auf einer staubigen oder fettigen Oberfläche kann sich das Dichtmittel ablösen und Zugang zum dahinter liegenden Hohlraum bieten. Wenn ein Hohlraum für die Bettwanzen nach dem Auftragen der Dichtmasse noch immer zugänglich ist, besteht die Gefahr, dass die Dichtmasse den Bettwanzen zusätzlichen Schutz vor zukünftigen Behandlungen der Spalten und Ritzen mit Schädlingsbekämpfungsmitteln bietet. Daher sollten die Hohlräume vor der Abdichtung mit bioziden Stäuben behandelt werden.

Kofferablagen

In guten Hotels gehört es zum Standard, Kofferablagen in den Zimmern zur Verfügung zu stellen. Besser als die an der Wand integrierten Ablagen sind freistehende Gestelle mit Metallbeinen. Solche Vorrichtungen sorgen dafür, Koffer vom Boden und insbesondere vom Bett fernzuhalten. Dadurch wird das Risiko Bettwanzen über Koffer zu verbreiten, reduziert. Dies ist ein Aspekt, der bei der Beratung zur Vorbeugung berücksichtigt werden kann.

Wenn Sie Hilfe benötigen oder Beratung zur Bettwanzenbekämpfung suchen, finden Sie hier Fachbetriebe in Ihrer Nähe: Schädlingsbekämpfer-Suche auf DSVonline